Thunfest 2019

In Absprache mit der Stadt Thun hat der Verein Thunfest einen Weg definiert, wie der grösste Anlass des Jahres in Thun in die Zukunft gehen soll. Kernpunkt ist ein Versuch mit der Erweiterung des kostenpflichtigen Festgeländes.
Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Trotz grosser Anstrengungen in Marketing und Verkauf, trotz bisweilen perfekten Wetters und trotz ansprechender musikalischer Programme stagnierten die Verkäufe von Konzertbändeln in den letzten Jahren. Bei den Plaketten – dem freiwilligen Zeichen der Verbundenheit mit dem grössten jährlich stattfindenden Fest in Thun – sind die Zahlen gar rückläufig. Hinzu kam, dass es zuletzt in den frei zugänglichen Bereichen des Thunfests nach Festschluss zu bisweilen unschönen Szenen gekommen war. Deshalb will der Verein Thunfest handeln – auch, damit der Traditionsanlass eine Zukunft hat und ein Fest für alle bleibt.

«Wir haben die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln – Logistik, Sicherheit, Finanzen – analysiert und wandten uns danach an die Stadt Thun», sagt Susanna Ernst, Präsidentin des Vereins Thunfest. «Dass die Stadt Thun nun mithilft und die Lösung, die wir vorgeschlagen haben, für einen ersten Versuch gutheisst, freut mich sehr.» Konkret sieht diese Lösung einen kompakteren – dafür rundum kostenpflichtigen – Perimeter für das Thunfest 2019 vor. Die Energie Thun Aktiv-Zone wird vom Aarefeldplatz in den Raum Oberbälliz-Waisenhaus-Stadthofplatz verlegt, sodass das Thunfest vom 9. bis 11. August 2019 ausschliesslich in der eigentlichen Innenstadt stattfindet. Am Freitag, 9. August, sowie am Samstag, 10, August, ist der Zutritt zum gesamten Fest-Gelände kostenpflichtig – ausserin der Oberen Hauptgasse, die als Ausgleichszone dient. Ziel ist es, mit diesen Veränderungen die Wirtschaftlichkeit, die Nachhaltigkeit sowie auch die Sicherheit am Thunfest zu erhöhen. Bei dieser mit der Stadt Thun vereinbarten Lösung handelt es sich vorerst um einen Versuch für die kommende Ausgabe des Thunfests. Die Auswirkungen der strukturellen Veränderungen werden nach dem Thunfest 2019 ausgewertet und dienen als Entscheidgrundlage für die Durchführung 2020. «Einerseits werden wir das Programm namentlich im Bälliz im Gegenzug etwas hochfahren», sagt Susanna Ernst, «andererseits werden wir einen moderaten Eintritt erheben, der ganz sicher deutlich unter 10 Franken liegt.» Erhöht werden die Eintritte zur Konzertzone Rathaus. «Dafür werden wir pro Abend nur so viele Tickets verkaufen, wie auf dem Rathausplatz Leute Platz finden», sagt Ernst. Mit anderen Worten: Wer einen Konzertbändel kauft, dem ist ein Platz am Konzert auch tatsächlich garantiert. Wie hoch die Ticketpreise im Detail sind, legt der Verein Thunfest in den nächsten Wochen fest. Das Programm des Thunfest 2019 wird im Umfeld der Hauptversammlung des Vereins im Verlauf des Mai 2019 kommuniziert, etwas später startet auch der Vorverkauf.

Informationen: www.thunfest.ch